Buchtipp, schmunzelt Karen Grace Holmsgaard. ;)

Hallo liebe Freunde meiner Leseecke!

 Nachdem ich „Wer erschoss den Weihnachtsmann“ von Moa Graven mit Begeisterung gelesen habe.

Habe ich mir nun „Hannah – vergessene Gräber vorgenommen“. Die Fortsetzung von „Wer erschoss den Weihnachtsmann“.

 Und hier kommt meine Rezension zu diesem Krimi.

 Mehr Spannung geht kaum im Norden

 Inhalt:  Hannah – Vergessene Gräber Der neunte Fall für Kommissar Guntram Ostfrieslandkrimi von Moa Graven Kommissar Guntram hat harte Zeiten hinter sich. Nach einer Kur zur Gewichtsreduktion und psychologischer Betreuung in einer Klinik arbeitet er in Teilzeit und teilt sich den Job des Vorgesetzten mit seiner Kollegin Katrin Birgner, die nach einer Erziehungszeit-Phase auch nur noch halbtags arbeiten möchte. Modernes Job-Sharing nennt es sein Chef in Osnabrück mit einem milden Lächeln. Der erste gemeinsame Fall in dieser Konstellation lässt sie auf einem Friedhof in Leer vor einem Rätsel stehen. Der Friedhofsgärtner ist bei seiner alltäglichen Arbeit auf etwas Merkwürdiges in einem der Gräber gestoßen und alarmiert die Polizei…

 Mit „Wer erschoss den Weihnachtsmann“ bin ich auf den Geschmack gekommen, was Kommissar Guntram betrifft. Und so freute ich mich sehr Hannah –  vergessene Gräber lesen zu dürfen.

Mittlerweile hat unser Held seinen Neuanfang vollzogen. Er ist zumindest weg vom übermäßigen Alkohol und trinkt ab und zu noch eine Kleinigkeit.

 Nun lebt er in einer kleinen, aber feinen Wohnung in Leer, hat eine nette und sehr aufgeschlossene Vermieterin. Auch im Job hat er es sich etwas leichter gemacht und arbeitet nun nicht mehr so viel.

Und schließlich versteht er sich mit seiner Kollegen Katrin auch sehr gut.

Diese ist allerdings ein Ende jünger, als Jochen Guntram und Mutter einer kleinen Tochter (dieses allerdings nicht freiwillig). Zudem ist Katrin alleinerziehend.

 Langweilige Büroarbeit ist nichts für Guntram, aber er passt sich an.

Schließlich werden Katrin Birgner und Mathias Sanders (ein weiterer Kollege) zum Einsatz gerufen.

Zunächst sieht alles nach einem Mord aus, aber es ist nur eine Puppe.

Ein übler Scherz? Daran glaubt Guntram nicht und nimmt die Sache selbst in die Hand. Und er liegt mit seiner Vermutung, dass es sich nicht um einen Scherz handelt richtig.

Nun gewinnt der Fall an Fahrt. Warum nur ist ein Grab so verwildert?

Das soll der Leser bitte selbst herausfinden. Mir lief jedenfalls ein Schauer über den Rücken. Das Buch lohnt sich!

Die Ermittlungen hingegen gestalten sich als schwierig und die Kollegen sind gestresst und lieben ihren Kaffee. Alles ganz menschlich halt.

Eine Henrike Folkmar könnte eine wichtige Zeugin sein. Krankenschwester auf einer Kinderstation.  Und als Akten durchforstet werden ergeben sich tatsächlich Zusammenhänge! Es wird wirklich spannend und es fällt mir echt schwer, nichts zu verraten.

Doch der Fall muss wieder auf Anfang gestellt werden. So einfach wie ursprünglich gedacht ist der Weg nicht.

 Aber, vielleicht ist es auch ganz gut, wenn ein Kommissar eine auskunftsfreudige Vermieterin hat. Vielleicht doch keine so schlechte Idee mit der Mietwohnung, es hat auch etwas für sich.

Aber unseren Kommissar lässt sein Haus nicht los und er sucht seinen ehemaligen Wohnort auf. Dort begegnet er seiner Tochter Tina.

Und diese hat eine derbe Überraschung für ihren Vater. Oh je!

Jedoch, jede Überraschung hat auch ihr Gutes.

Tina und ihr Vater Jochen Guntram nähern sich wieder an und planen die Zukunft.

 Schließlich wird sich weiter auf den Fall konzentriert, schließlich geht es um ein totes Baby. Und so werden die Eltern des toten Babys ermittelt, es kommt also Hannah ins Spiel…

Und nun kann es losgehen!

Selbstverständlich werden die Eltern des toten Babys ausführlich befragt. Das muss nun einmal sein.

Auch Henrike Folkmar wird im Zuge der Ermittlungen noch einmal aufgesucht. Nachdem Frau Folkmar schon einige Male befragt worden war sind diesmal Guntram und Katrin an der Reihe die Zeugin zu vernehmen. Mit dieser Frau stimmt etwas nicht, eindeutig.

 Selbstverständlich gibt es noch einige Verwicklungen. So einfach löst sich der Fall dann doch nicht.

 Aber, ich kann sagen, es war ein wirklich sehr spannender Krimi, den ich sehr empfehlen kann.

Daher gerne fünf Sterne!

 Gruß Karen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s