Nicht mit mir meint Karen Grace Holmsgaard :)

Hallo liebe Leser meines Blogs!

 Heute muss ich noch bei einem Amt einen Widerspruch einlegen, es geht schließlich um unser Geld. Da lasse ich mir doch nicht den Schneid abkaufen.

Bin doch nicht blöd.

 Aber woher kommt die Redewendung „Jemanden den Schneid abkaufen“ überhaupt?

Ich habe mich da mal schlau gemacht und bin fündig geworden.

Erst mal: wieso „abkaufen“? Ich kenne einige, die sich über den Satz von Westerwelle gewundert haben und spontan gesagt haben, wie kommt der darauf, dass ihm jemand was abkauft? Aber da sieht man schon, dass der Ausdruck „abkaufen“ auch in anderen Redewendungen nicht unbedingt bedeutet „Geld für etwas ausgeben“, sondern – wie bei „Das kauf ich dir nicht ab“ – auch einfach heißen kann: jemandem etwas abnehmen, oder aber jemandem etwas wegnehmen.

 Der Schneid wiederum ist ein altertümlicher Ausdruck für Mut, Tapferkeit, aber auch Draufgängertum. Das Wort klingt nicht zufällig wie die Schneide eines Messers. Daher kommt das nämlich. Also wer Schneid besitzt, ist forsch und entschlossen, besitzt Tatkraft. Westerwelles Satz an die Journalisten bedeutet also übersetzt: Ihr nehmt mir den Mut nicht weg, ihr entmutigt mich nicht.

 Quelle: http://www.swr.de/blog/1000antworten/antwort/5726/jemandem-den-schneid-abkaufen/

Katzenprinz$20Titel

Gruß Karen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s